Please Wait For Loading

2021 — Vom Kap Arkona zur Zugspitze


„Für Frie­den, Demo­kra­tie und Tole­ranz, gegen Frem­den­feind­lich­keit“ unter die­sem Mot­to star­tet am
8. Sep­tem­ber 2021 der 2.“Kleine Frie­dens­lauf vom Kap Arko­na zur Zug­spit­ze“. Die Ankunft ist für Sonn­tag, den 19. Sep­tem­ber 2021 geplant.

Bereits 2010 haben sich 25 Läu­fer und 15 Beglei­ter aus Deutsch­land, Kenia, Kasach­stan und Polen auf den Weg gemacht, um mit einer ein­ma­li­gen Akti­on Sport­freun­de in Afri­ka zu unter­stüt­zen. Unter dem Mot­to “ Von Luther zum Papst“ sind enga­gier­te Sports­freun­de rund 2.000 km gelau­fen, um Geld für die in der Kri­sen­re­gi­on Kenia leben­den Men­schen zu sammeln.

Mit dem Selbst­be­wusst­sein, dass wir Sport­ler die größ­te Mas­sen­or­ga­ni­sa­ti­on sind und daß es in unse­ren Rei­hen alle Glau­bens­rich­tun­gen und poli­ti­schen Grup­pie­run­gen gibt, haben wir 2017 ein wei­te­res Zei­chen gesetzt. Ver­ab­schie­det von Papst Fran­zis­kus ging es von Rom nach Wittenberg.

Mit der Über­zeu­gung, dass wir als Sport­ler eine Ver­ant­wor­tung für die kom­men­de Genera­ti­on haben, alles tun müs­sen für unse­re Umwelt, sowie für die Erhal­tung des Frie­dens in der Welt, wol­len wir erneut einen Frie­dens­lauf von Zerbst/Anhalt nach Sankt Peters­burg orga­ni­sie­ren. Die his­to­ri­schen Grün­de sind uns bewußt, wo Katha­ri­na die Gro­ße sich einst auf den Weg nach Russ­land bege­ben hat, über Bran­den­burg, an der Ost­see­küs­te ent­lang über die Han­se­städ­te nach Sankt Peters­burg. Wir Lauf-Sport­ler wol­len ein wei­te­res Zei­chen set­zen für ein fried­li­ches Mit­ein­an­der in Euro­pa und der Welt.

Die Coro­na-Pan­de­mie hat Vie­les durch­ein­an­der gebracht und auch die­se Lauf­pla­nung durch 6 Länder.


Tag 1 – 8. September 2021

Start in Bit­ter­feld – Anfahrt Kap Arkona

Kap Arko­na nach Stralsund

8.00 Uhr – Ver­ab­schie­dung am Markt­platz in Bitterfeld
End­lich ist es soweit. Nach­dem wir von den loka­len Händ­lern mit Weg­zeh­rung, getreu dem Mot­to „Kei­ne Bewe­gung, ohne Ver­pfle­gung“, ver­sorgt wor­den sind, ver­sam­mel­ten wir uns zum gemein­sa­men Grup­pen­fo­to. Der Bür­ger­meis­ter Armin Schenk ver­ab­schie­de­te uns mit den bes­ten Wün­schen zum Erfolg des Frie­dens­laufs 2021 vom Kap Arko­na bis zur Zugspitze.
Zum sym­bo­li­schen Start (Lauf vom Markt­platz in Bit­ter­feld zum Pegel­turm an der Goitz­sche) erhiel­ten wir pro­mi­nen­te Unter­stüt­zung durch unse­ren Land­rat Andy Grab­ner, wel­cher uns bis zum Per­gel­turm begleitete.


9.00 Uhr – Anfahrt Kap Arko­na auf der Insel Rügen
Die Anfahrt von Bit­ter­feld zum Kap Arko­na ver­lief sehr zügig, ledig­lich ein zäher Stau auf der A24 beein­fluss­te unse­ren Zeit­plan ungünstig.

Auf dem Weg vom Park­platz zum Kap Arko­na blieb nur kurz Zeit für ein Gruppenfoto.
Mit etwas Ver­spä­tung ging es dann etwa 17.00 Uhr los, denn vom Kap Arko­na bis nach Stral­sund waren ca. 60km zu bewäl­ti­gen, die letz­te Wit­tower Fäh­re ging um 19.50 Uhr und kurz danach wür­de die Son­ne untergehen.
Zu Beginn gilt es, einen ver­nünf­ti­gen Rhyth­mus zwi­schen Belas­tungs- und Ruhe­pha­sen zu fin­den, um den Kör­per für die nächs­ten 11 Tage fit zu halten.
Irgend­wann woll­te die Son­ne nicht mehr und leg­te sich ein­fach schlafen…

Tag 2 – 9. September 2021

Stral­sund – Ros­tock

Stral­sund am Mor­gen – Ros­tock am Abend, dazwi­schen die wun­der­schö­ne Lauf­stre­cke über Barth, Pre­row und die vie­len meck­len­bur­gi­schen Urlaubs­or­te. 90 km haben Läu­fer, Rad­fah­rer und Rad­fah­re­rin zurück­ge­legt, eine beacht­li­che sport­li­che Leis­tung. Es ist der Auf­takt für die Stre­cke bis auf die Zug­spit­ze, die in 9 Tagen erreicht wer­den soll. Heu­te bei bis zu 26 Grad hat sich man­cher Sport­ler über ein erfri­schen­des Bad in der Ost­see gefreut.

Nach einem aus­gie­bi­gen Früh­stück wur­de der Tages­plan bespro­chen und aktua­li­siert. Dies ist wich­tig, da der Plan oft Mona­te im Vor­aus ent­stand, um ihn an die aktu­el­le Situa­ti­on anzupassen.
Bei herr­li­chem Son­nen­schein ging es um 9.45 Uhr an die Mam­mut­auf­ga­be der 2. Etappe.



Unse­re 2 Sani‘s hat­ten die Auf­ga­be, alle Teams adäquat abzu­si­chern und mach­ten dem­zu­fol­ge vie­le Kilo­me­ter Strecke.
Kur­ze Sei­ten­bli­cke luden oft zum Träu­men ein…
Die Sani‘s hat­ten bis­her kei­ne Ver­let­zun­gen zu ver­sor­gen, ledig­lich ein ange­hen­der Son­nen­brand woll­te behan­delt werden…
Jeder Läu­fer betei­ligt sich an der Erbrin­gung der Tagesaufgaben…
Am Fähr­an­le­ger in War­ne­mün­de gabs am Sam­mel­punkt frisch gebrüh­ten Kaf­fee und Kuchen, eine will­kom­me­ne Stär­kung für alle Teilnehmer.

Tag 3 – 10. September 2021

Ros­tock – Lübeck

Mit Son­nen­schein und einem Lächeln mach­ten wir uns auf den Weg nach Lübeck. Schö­ne Land­schaf­ten, Son­nen­schein und über­fall­ar­ti­ger Regen beglei­te­ten uns. Vor den Toren der Stadt erwar­te­ten uns behin­der­te und nicht behin­der­te Sport­ler der Ein­rich­tung Mar­li, um den Frie­dens­läu­fern unter Beglei­tung der Ord­nungs­hü­ter in das Ziel zu lau­fen. Dort wur­den alle vom Bür­ger­meis­ter in Emp­fang genom­men und herz­lich begrüßt. In locke­rer und fröh­li­cher Stim­mung wur­de der Lauf­tag been­det. Vie­len Dank an die Mar­li Ein­rich­tung und den ört­li­chen Sport­ver­ein TUS Lübeck!

Nach der mor­gend­li­chen Stär­kung bega­ben sich alle Teil­neh­mer zu Ihren Start­punk­ten, um das Tages­pen­sum in Angriff zu neh­men, denn der Wet­ter­be­richt ver­hiess nichts Gutes…
Unter­wegs wur­den inter­es­sier­te Pas­san­ten immer wie­der mit Info‘s zum Zweck und Ziel des Laufs ver­sorgt. Dar­un­ter gab es auch eini­ge exo­ti­sche Individuen….
Die Zusam­men­ar­beit der Pres­se- und der Sani­täts­ab­tei­lung funk­tio­nier­te prächtig…











Tag 4 – 11. September 2021

Lübeck – Oster­burg

Bereits ab 7 Uhr war die ers­te Staf­fel in der Alters­grup­pe 33–48 auf der Lauf­stre­cke, die ande­ren folg­ten nach einem reich­hal­ti­gen Früh­stücks­büf­fet. Staf­fel 2, die Rad­fah­rer, star­te­ten zu dem 70 km ent­fern­ten Ziel Voke­ro­de, Staf­fel 3 in der Alters­grup­pe 68–75 nahm mit viel Schwung wei­te­re 45 km unter die Füße bis Oster­burg. Geschichts­träch­ti­ge Orte begeg­ne­ten uns: das grü­ne Band (ehe­ma­li­ge inner­deut­sche Gren­ze), die Dorf­kir­che in Vel­lahn. Erschöpft, aber zufrie­den freu­en sich alle Sport­ler und Sport­le­rin über das erreich­te Tages­ziel von 180 zurück­ge­leg­ten Kilometern.

Zu Besuch bei Tho­mas Lan­ge, mehr­fa­cher Olym­pia­sie­ger und Welt­meis­ter im Rudern…
Erfolg­reich bei der Suche nach Barmherzigkeit…

Bei unse­rem Lauf über­que­ren wir mehr­fach die ehe­ma­li­ge Gren­ze zwi­schen der BRD und der DDR, wel­che uns immer wie­der dar­an erin­nert, wie wert­voll Frie­den und eine sor­gen­ar­me Zukunft sind.

Über­que­rung der Elb­brü­cke bei Dömitz
Das Rad­team hat sein Tages­ziel in Gor­le­ben erreicht…


Tref­fen­der lässt sich das Ziel unse­res Frie­dens­lau­fes 2021 wohl nicht umschreiben.

Tag 5 – 12. September 2021

Oster­burg – Braunlage

An die­sem Sonn­tag ging der Lauf­tag mit einer Bot­schaft los. Anschlie­ßend sofort auf die Stre­cke in den Harz hin­ein. Lan­ge Wege hoch und run­ter. Wei­ter ging´s mit einer klei­nen Über­ra­schung für unse­ren Läu­fer Hen­ning. Lauf­freun­de aus der Hei­mat begrüß­ten ihn und leg­ten einen Teil der Stre­cke gemein­sam zurück. Vor den Toren von Braun­la­ge schlos­sen sich uns hei­mi­sche Sport­ler an und lie­fen mit zum Tages­ziel. Vie­len Dank an die­ser Stel­le für den freund­li­chen Emp­fang von Bür­ger­meis­ter und Läufern.

Im Gast­haus „Zum Kanz­ler“ wur­den wir fürst­lich ver­sorgt, obwohl das ja dann eigent­lich kanz­le­risch hei­ßen müss­te… ?! (Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge erbeten !)
Unter­stüt­zung von Lauf­ka­me­ra­den aus der Heimat…
Sie beglei­te­ten uns ein gutes Stück des Weges…



Das Tages­ziel nähert sich, nicht das Elend…



Ohne Kof­fe­in-Doping (oder war das Kamil­len­tee…?) bewegt sich kein Bein….
Schein­bar sind nicht alle Läu­fer voll ausgelastet…
…aber jetzt heißt es beißen…
Am Ende des Tages sind aber alle froh, den Rest des Läufer­fel­des wie­der kom­plett und unver­sehrt anzutreffen.


Ankunft der Läu­fer am Orts­ein­gang von Braun­la­ge. Wir tra­fen uns mit ein­hei­mi­schen Sport­lern, um gemein­sam zum Ziel im Ort zu laufen.



Am Brun­nen in der Orts­mit­te von Braun­la­ge wur­den wir herz­lichst vom Bür­ger­meis­ter, Wolf­gang Lan­ger, emp­fan­gen, der uns trotz gera­de statt­fin­den­der Kom­mu­nal­wah­len einen Teil sei­ner kost­ba­ren Zeit opfer­te und eini­ge wohl­wol­len­de Wor­te an die Läu­fer rich­te­te. Wir dan­ken ihm für das rie­si­ge Stul­len­pa­ket und die Geträn­ke, wel­che uns nach einem ereig­nis­rei­chen Tag gera­de recht kamen.

Bevor wir uns in die Unter­kunft ver­ab­schie­den konn­ten, ver­sam­mel­ten wir uns zum obli­ga­to­ri­schen Gruppenfoto.

Dan­ke Braun­la­ge für den herz­li­chen Empfang !

Tag 6 – 13. September 2021

Braun­la­ge – Wanfried

Wir sind heu­te von Nie­der­sach­sen durch Thü­rin­gen über das Eichsfeld nach Wan­fried in Hess­sen. Unse­ren Läu­fern auf der Stre­cke lach­te die Son­ne ent­ge­gen. 1.800 Höhen­me­ter waren zu bewäl­ti­gen. In Wan­fried wur­den wir vor dem his­to­ri­schen Rat­haus vom Büger­meis­ter Wil­helm Geb­hard mit küh­len Geträn­ken emp­fan­gen. Am Abend gab es noch ein tol­les Grillbuf­fet durch Frau­en des VfL Wan­fried ange­rich­tet. Für die Nacht­ru­he fan­den wir Feld­bet­ten in der Turn­hal­le auf­ge­stellt vor, so hat es uns an nichts gefehlt.











Ein­lauf der Läu­fer in Wanfried…
Wie schon im vori­gen Jahr wur­den wir vom Bür­ger­meis­ter Geb­hard Wil­helm und sei­nem Team mit gekühl­ten Geträn­ken auf das Aller­herz­lichs­te empfangen.


Dan­ke an den Bür­ger­meis­ter und an die Sport­ler des VfL Wan­fried für die tol­le Bewir­tung und Beherbergung.

Tag 7 – 14. September 2021

Wan­fried – Seßlach

Nicht ganz pünkt­lich, wir hat­ten auf einen Sport­ler gewar­tet, der zu uns sto­ßen woll­te, begann unse­re heu­ti­ge schwie­ri­ge und lan­ge Etap­pe. Nach­dem wir unse­ren Läu­fer auf­ge­sam­melt hat­ten wur­de er sofort in die Grup­pe inte­griert. Maik, der auch 2017 schon dabei war, ist der ruhen­de Pol in der Grup­pe. Ulri­ke und Dimi­tri bin­den sich naht­los als Rad­fah­rer in die Bewäl­ti­gung der Stre­cke ein. So erreich­ten wir spät, Seß­lach, unser heu­ti­ges Etappenziel.

Bei dem Wet­ter muss jede Gele­gen­heit zum Trock­nen der Klei­dung genutzt werden…
Auf geht‘s! Ab heu­te wer­den wir durch Wolf­gang Nad­ler verstärkt.

Ent­schlos­sen, wie jeden Tag, geht‘s dem Tages­ziel ent­ge­gen… (Maik, Hagen und Wolfgang)
Hilfs-She­riffs in Action! (Eine Absi­che­rung der Läu­fer ist sehr wichtig!)


Mat­ze und Sven… Wer schwitzt mehr 😉 


Lage­be­spre­chung ist wichtig!
Ulri­ke und Dimi­tri – fit, wie am 1. Tag…
Auch für schö­ne Aus­bli­cke am Ran­de der Stre­cke bleibt Zeit…

Tag 8 – 15. September 2021

Seß­lach – Dechendorf

Wie­der ist ein Läu­fer zu uns gesto­ßen. Maxim, unser Glo­cken­gie­ßer aus der Kunst­gie­ße­rei Lauch­ham­mer hat es sich nicht neh­men las­sen, einen Teil­ab­schnitt der Stre­cke mitzulaufen.


Heu­te woll­ten Erlan­gen und Nürn­berg bewäl­tigt werden…
Sven, Hagen und Maxim freu­en sich, wie­der ein Teil­stück geschafft zu haben…
Nach der absol­vier­ten Lauf­stre­cke muss­te unser Neu­zu­gang lei­der schon wie­der los, die Pflich­ten riefen…

Dan­ke Maxim für Dei­ne Unterstützung!

Tag 9 – 16. September

Dechen­dorf – Neu­säß

Land­gast­hof Krug – Wir haben wun­der­bar geschla­fen und sind ges­tern und heu­te auf das bes­te ver­sorgt wur­den. Aus­ge­rüs­tet mit einer groß­zü­gi­gen Spen­de und einem Ver­pfle­gungs­pa­ket star­te­ten wir in den Tag.



Auf der Stre­cke ging es heu­te feucht und ber­gisch zu. Die Stär­kung aus dem Land­gast­hof Krug kam uns gele­gen, so daß wir die Wech­sel spie­lend schafften.
Auf geht‘s… Schon über 1.000 km sind geschafft.

Hen­ning wird beim Lauf von Wolf­gang auf dem Rad begleitet…
hmm… lecker
Erich und Hen­ning beim gemein­sa­men Lauf, wobei gemein­sam einer unse­rer Grund­zü­ge ist…

Tag 10 – 17.September

Neu­säß – Garmisch-Partenkirchen


Mit dem Ziel Gar­misch-Par­ten­kir­chen ging es heu­te vom Braue­rei­gast­hof los. Die Ers­ten auf der Stre­cke waren unse­re Rad­fah­rer Ulri­ke und Dimi­tri. Bei bewölk­tem Him­mel aber ohne Regen lie­ßen sich leich­ter die Kilo­me­ter bewäl­ti­gen. An ein­zel­nen Etap­pen­punk­ten wur­den sie von unse­rem Hans Ulrich ange­feu­ert und betreut bis das Ziel erreicht war.

Auf zum nächs­ten und letz­ten Stre­cken­etap­pen­ziel – Garmisch-Partenkirchen


Dimi­tri in oder bes­ser auf sei­nem Element…

Moti­va­ti­on inklu­si­ve, Abklat­schen mit Hans Ulrich Idziyaschek


Tag 11 – 18. September 2021

Zug­spit­ze

Um 5.00 Uhr mach­te sich die Grup­pe um Mat­thi­as Zem­ski – Mat­ze, Sven, Hagen und Maik Ryll auf den beschwer­li­chen Weg zur Zug­spit­ze. Vor dem Start gesell­te sich der Sohn Nils von Sven Kirch­hö­fer dazu. Die 2. Grup­pe folg­te auf einem ande­ren Weg 8.15 Uhr. Uns alle begeis­ter­te das herr­li­che Pan­ora­ma und vor allem das schö­ne Wet­ter an die­sem Tag.




















Tag 12 – 19. September

Heim­rei­se

Heu­te mor­gen tre­ten die Läu­fer und alle Weg­be­glei­ter nach einem gemein­sa­men Früh­stück die indi­vi­du­el­le Heim­rei­se an, denn die Akti­ven des Ver­eins Zukunft-Frie­den e.V. sind in ganz Deutsch­land zu Hause. 

Im nächs­ten Jahr ist ein Lauf von den Römern zu den Sor­ben, also von Trier nach Gör­litz geplant.

Wir alle dan­ken unse­ren Akti­ven für ihre Teil­nah­me, allen Spon­sonso­ren und Spen­dern für die Absi­che­rung des Lau­fes und allen Lesern die­ses Blogs für ihr Interesse.